Christof Graf `s - leonardcohen.de - websites

Alles über L e o n a r d  C o h e n  von A - Z - Das  C O H E N P E D I A

Fotos: Christof Graf

VIII. Bonus & Features:

c) The little "Rock Am Ring" - Festival - Section -

Leonard Cohen beim größten deutschen Rock-Festival und einige andere solcher Geschichten

(Quelle: Christof Graf`s Bücher über Leonard Cohen - ,,Partisan der Liebe" (1996) und ,,Titan der Worte" (2010)

c.I. Leonard Cohen beim Rock am Ring - Festival 1993

Leonard Cohens letzter Deutschland-Auftritt 1993 sollte vor einem noch größeren Publikum stattfinden. Über 50 000 Zuschauer pilgerten zu dem 1985 ins Leben gerufenen und seither zur Institution gewordenen Open Air Festival "Rock Am Ring". 1993 hatten sich die Veranstalter mit einer ausgewogenen Mischung verschiedenster Musikstile "mit der Zeitmaschine auf Spurensuche" begeben. Damit "der Drei-Tages-Trip quer durch die Rock-Geschichte" (Rhein-Zeitung) gelang, hatte man "klassische" Bands und Solisten wie Def Leppard, Brian May (ex Queen) und Robert Plant (ex Led Zeppelin) ebenso engagiert wie Newcomer (The Jayhawks, World Party, Hothouse Flowers, The Black Crowes, Melissa Etheridge, INXS und andere). Daß man Cohens Auftritt zwischen die von Brian May, Melissa Etheridge und diversen Heavy-Bands plaziert hatte, erwies sich jedoch als Fehlentscheidung. Die Kölnische Rundschau bemerkte richtig: "Cohen fand unter all den Metal-Freaks wenig Freunde. Dabei hatte er eine unschlagbare Band hinter sich und weit mehr drauf als melancholisches Geplänkel. Er unternahm gar Ausflüge in den Blues-Rock und offerierte eine tolle Version von >First We Take Manhattan<" (Kölnische Rundschau). Auch Cohen selbst erkannte rasch, daß seine leisen Töne in diesem Rahmen fehl am Platze waren, und konterte mit ungewohnt rockigen Versionen seiner Songs, wie man sie aus den Solo-Konzerten bis dato nicht kannte. Doch auch dieses Entgegenkommen fand bei den vorwiegend jugendlichen Open Air-Besuchern wenig Anerkennung. Gut die Hälfte des Publikums reagierte auf den knapp SOminütigen Auftritt, der insgesamt zehn Songs, darunter auch "Suzanne", umfaßte, mit Ignoranz.

Cohen spielte zehn Songs:

1. Dance Me To The End Of Love

2. The Future

3. Ain`t No Cure For Love

4. Bird On The Wire

5. Everybody Knows

6. First we Take Manhattan

7. Sisters Of Mercy

8. There Is a War

9. Suzanne

10. Democracy

"Wer hätte gedacht, daß es mal ein Open Air Festival geben würde, und die Sonne scheint, und Cohen singt >Suzanne<, und die Hälfte pfeift. . .", fragte sich der Kritiker des Kölner Stadt-Anzeiger. Marek Lieberberg ließ es sich als Mitveranstalter des Festivals nicht nehmen, nach dem mit Pfiffen bedachten Auftritt die Bühne zu betreten, um einen Appell an das Publikum zu richten. Er erinnerte an die jüngsten Anschläge von Neonazis in Mölln und Solingen und mahnte zur Toleranz gegenüber einem Mann, der sich stets gegen solche Gewaltaktionen ausgesprochen hatte. Backstage fand Cohen Trost bei seiner Freundin Rebecca de Mornay und seiner Tochter Lorca, die inzwischen abwechselnd in L.A. und Paris lebte, ihn auf dieser Tour etappenweise begleitete und auch dieses Konzert verfolgt hatte. Auch Musikerkollegen wie der am 22. November 1997 durch einen auto-sexuellen Tod ums Leben gekommene INXS-Sänger Michael Hutchence bekundeten im Gespräch mit dem Autor ihre Verehrung für Cohen.

Leonard Cohens Europa-Tournee von 1993, die erste ohne einen Abstecher nach Israel, endete am 30. Mai in Wien mit einem Auftritt auf dem zweitägigen Open Air Festival "Rock auf der Donau-Insel", dem Pendant zum deutschen "Rock Am Ring". Das Konzert im Ernst-Happel-Stadion bestand aus neun Songs: "First We Take Manhattan", "Ain't No Cure For Love", "Dance Me To End Of Love", "There Is A War", "The Future", "Bird On The Wire", "Everybody Knows", "Closing Time" und "Democracy".

Das Fazit der World-Tour 1993: Fünf Future-Songs ("Anthem", "Closing Time", "Democracy", "The Future" und "Waiting For The Miracle") hatte Cohen live vorgestellt; den Bibeltext "Wither Thou Goest" hingegen nur zweimal vorgetragen, in Berlin und in Frankfurt. Vielen Songs hatte er eine Einleitung vorangestellt, indem er aus ihren ersten "offiziellen" sowie aus bislang unveröffentlichten Strophen zitierte. (Christof Graf)

b) Die Rock am Ring - Saga (1985 - 2010)

c) Leonard Cohen - Backstage beim Rock am Ring - Festival 1993

back to the

- C O H E N P E D I A -

sitemap (inhaltsverzeichnis)

or

back to www.leonardcohen.de